Bioresonanz

Bioresonanz ist ein Informationsverfahren, das sich unter anderem auf quantenphysikalische Erkenntnisse und die Theorie von morphischen / morphogenetischen Feldern stützt.

Bei uns kommen die Geräte der Firma Regumed BICOM 2000 und BICOM Optima zum Einsatz. Durch geänderte Information kann das durch Krankheit (Erreger, Krebs, Allergie, Verletzung, Wechseljahre, Schock, psychische Belastung, Gifte ...) gestörte Energiefeld wieder in Harmonie gebracht werden und der Patient gesunden.

Die Grundlagen der Bioresonanz wie auch vieler alternativer Heilverfahren liegt in der Tatsache, dass Materie und Schwingung im Prinzip das gleiche sind. Schwingung kann viele Namen haben, je nach Frequenz: UV-, Licht, UKW, Schall sind nur einige Beispiele.

Für und wahrnehmbar im Sinne von hören und sehen sind nur ganz wenige Frequenzen.

Zwischen dem hochfrequenten Licht, von dem Rot die niedrigste Schwingung hat und dem niederfrequenten Schall liegt eine riesige Bandbreute von Frequenzen, die sich therapeutisch nutzen lassen. Leider sind hier auch die ganzen Fernübertragungsfrequenzen von Funk, Radio, Fernsehen, Internet, Mobilfunk uvm. Angesiedelt. Auch Erdstrahlen gehören in diesen Bereich, wobei sich hier einzelne Frequenzen auch im Infraschallbereich bewegen. Die Schumann Frequenzen (Der Puls der Erde) z.B. sind in einem Bereich von 6-8 Hertz angesiedelt.

Kommt Schwingung mit Information zusammen, entsteht Form, d.h. Materie. Ändert man die Information, ändert sich auch die Materie. Die heutzutage schlüssigste Erklärung dazu liefert und der britische Biologe Rupert Sheldrake mit seiner Theorie der morphischen Felder. Wir Menschen und die ganze Schöpfung nehmen bei der Entstehung und dem ganzen Lebensablauf an diesen Feldern teil. Die Erbsubstanz bestimmt als Antenne, an welchen Felder wir in Resonanz gehen und somit beeinflusst werden oder nicht. Dort ist es z.B. gespeichert, dass aus einem Sonnenblumenkern keine Kartoffel wächst.

Durch diese Felder ist das ganze Universum verbunden und der Hund weiß schon, wenn der Herr sich auf den Nachhauseweg macht, dass er kommt, noch bevor er ihn auf andere Weise wahrnehmen kann.

Was hat das jetzt mit Bioresonanz zu tun? Die Bioresonanz-Geräte sind in d er Lage, solche Informations-Felder zu erzeugen. Entweder aus Eigeninformation des Patienten, die über Kontaktplatten oder Körpersekrete zugeführt wird oder aus anderen Substanzen wie Heilpflanzen, Tumorgewege oder Allergenen.

Die zugeführte Information kann verstärkt, verändert oder umgedreht werden.

Die schnellste Kommunikation im Körper läuft über „Biophotonen“ (wissenschaftlich beschrieben von Prof. Fritz Albert Popp) in Form von „Lichtblitzen“. Diese Informationsschwingung kann von Störungen überlagert und beeinträchtigt werden.

Bei der Allergietherapie wird (vereinfacht gesagt) die störende Schwingungsinformation von z.B. Haselpollen „gespiegelt“ und dem Körper über eine Matte als Heilinformation „aufgeschwungen“. Das Energiesystem und der Organismus des Patienten werden so in die Lage versetzt, das therapierte Allergen nicht mehr als „feindlich“ zu bekämpfen. Als Folge schwächt sich die allergische Reaktion ab oder verschwindet.

Genauso können auch andere Erkrankungen jegliche Art so behandelt werden, von Schmerzen über Hormonstörungen bis hin zu Tumoren.

Wie fast alle alternativen Therapien ist auch die Bioresonanz mit anderen Verfahren kombinierbar. Was im einzelnen möglich und sinnvoll ist, kann ja immer über das Resonanzprinzip kinesiologisch oder energetisch mit Biotensor oder Pendel getestet werden.

 

Drucken